Fragebogen Check-the-Coach

Ein Coaching-Tool von Dr. Thomas Bachmann, Anne Jansen & Eveline Mäthner

Fragebogen Check-the-Coach
© Foto: pichetw/Shutterstock.com

Kurzbeschreibung

Check-the-Coach ist ein standardisierter Fragebogen zur Evaluation von Coaching-Prozessen. Die Fragebogenstruktur und Itemauswahl basiert auf faktorenanalytisch gewonnenen Skalen mit hinreichender interner Konsistenz (Reliabilität nach Cronbach). Der Aufbau des Fragebogens orientiert sich an den Qualitätskonzepten von Hess & Roth (2001).

Anwendungsbereiche

Der Fragebogen wird nach Abschluss des Coachings zur Überprüfung des Coaching-Prozesses eingesetzt.

Zielsetzung & Effekte

Überprüfung der Qualität des Coaching-Prozesses mit Hilfe eines Fragegogens.

Durch die Bezugname auf eine Referenzstichprobe kann jeder Coach seine Leistung im Vergleich zu anderen Coachs einschätzen und erhält wertvolle Hinweise zur Verbesserung seiner Arbeit aus der Sicht des Klienten. Eine spätere Normierung an einer größeren Stichprobe ist vorgesehen.

Zusatzeffekt: Aus Klientensicht wird es sehr positiv wahrgenommen, wenn der Coach seinen Klienten um ein strukturiertes und standardisiertes Feedback bittet.

Ausführliche Beschreibung

  1. Lassen Sie den Klienten den Fragebogen ca. 2-4 Wochen nach dem Coaching ausfüllen.
  2. Übertragen Sie die Klientenbewertungen vom Fragebogen in das Datenblatt entsprechend der Fragennummern.
  3. Addieren Sie die Werte und bilden Sie den jeweiligen Skalenmittelwert (Durchschnitt).
  4. Nutzen Sie die Kennwerttabelle, um sich mit der Leistung Ihrer Coach-Kollegen vergleichen.

Download

Quellen

Um die Weiterentwicklung des Tools zu unterstützen freut sich das Artop-Institut über Kommentare, Ergänzungen oder Anmerkungen. 

Literatur

  • Heß, Tatjana & Roth, Wolfgang L. (2001). Professionelles Coaching. Eine Expertenbefragung zur Qualitätseinschätzung und -entwicklung. Heidelberg: Asanger.
  • Mäthner, E. & Jansen, A. (2003). Wirksamkeit und Qualität im Coaching. Coaching aus der Perspektive von Coachs und Klienten. Humboldt-Universität zu Berlin, Unveröffentlichte Diplomarbeit.