Wenn der Coach sich zu korrekt verhält

Coach, komm auf den Punkt!

Wenn der Coach sich zu korrekt verhält
© Foto: alphaspirit/Shutterstock.com

Gute Coaching-Praxis folgt gewissen Spielregeln, die als professionelle Norm verstanden werden. Sie achtet die Selbstverantwortung des Klienten, versucht, sich empathisch in diesen einzufühlen, und verzichtet auf Bevormundung oder Direktivität. Nur halten es einige Coaches, so die hier vertretene These, bisweilen zu genau mit den Regeln und verpassen hierdurch die Chance, ihre Klienten wirksam herauszufordern. Der Coach verliert sich in Fragen, der Klient sieht keinen Fortschritt und büßt seine Geduld ein. Ist ein unbequemes, unorthodoxes Auftreten des Coachs bisweilen zielgerichteter?

Da sitzen sie sich gegenüber, der Coach mit seinem Klienten. Es gibt ein Gesprächsthema, das sich der Klient ausgesucht hat. Er hat eine aktuelle „Herausforderung“ und sucht praktische Klärungshilfe und Unterstützung bei seinem Coach. Sein Coach ist „systemisch“ ausgebildet, zumindest behauptet das das Ausbildungsinstitut, dem der Coach viel Geld bezahlt hat. Mittlerweile nennen sie sich ja alle so, das unterscheidet die Ausbildungen auch nicht mehr voneinander. Und tatsächlich kommt der Coach auch recht „systemisch“ rüber: Er agiert empathisch, stellt Klärungsfragen, „holt den Klienten ab“, verhält sich intellektuell korrekt, fragt lösungsorientiert, statt problemfokussiert. Ganz toll gemacht! So haben ihm das die Lehr-Coaches beigebracht: sich korrekt zu verhalten.

Der Klient wird aber langsam ungeduldig. Das „Eiern“ um sein Problem herum dauert ihm zu lange. Schließlich kommt er aus dem Management und steht enorm unter Druck. Dabei hat er sich schon darauf eingelassen, an diesen wunderbaren Ort mit viel Natur drumherum zu fahren, um in Ruhe über sich und die Welt nachzudenken.

Doch nun denkt er: Zuviel Problemanalyse. Die Zeit hat er nicht und will er auch nicht investieren. Zeit ist Geld, alles klar? Der Coach bemüht sich redlich, den Prozess abzukürzen und mit lösungsorientierten Fragen, den Klienten in eine „Lösungstrance“ zu versetzen. Damit will er ihn in seine selbstgewählte, bergseeklare Zukunft begleiten. Die Arbeit ist sehr zäh, der Klient kommt nicht auf die „richtige“ Lösung und auf seine selbstgewählte schon mal gar nicht. Zuviel Problemhypnose vernebelt die Klarsicht und der Prozess zur Selbsterkenntnis des Klienten kommt irgendwie nicht in Gang.

Führen kann der Coach jedenfalls nicht, aber dafür ganz viel fragen. So hat der Klient sich das nicht vorgestellt – jetzt muss der Turnaround kommen. Aber er kommt nicht. Der Coach ist dem Klienten einfach zu langsam und dieser bricht ab, d.h., er meldet sich nach der Sitzung nicht mehr beim Coach und quittiert durch Nicht-mehr-Buchen seine Unzufriedenheit.

Lehrweisheiten ad acta legen

So oder ähnlich ist die Horrorvorstellung mancher Coaches – und gelegentlich auch des Autors selbst. Erfahrungsgemäß ist es hilfreich, viele Lehrweisheiten dann ad acta zu legen und sich auf seine Intuition zu verlassen, mit dem Klienten Schritt zu halten und auch in der Frage des Tempos auf Augenhöhe zu diesem zu gehen. Und, voila, es funktioniert – innovativ und anders.

Viele Ratsuchende wollen sich ja gerne coachen lassen und fassen Vertrauen zu ihren Coaches. Vielen Coaches hat man aber zu oft in zahlreichen Wochenendkursen zu viel intellektuelle Selbstreflexion beigebracht, sodass sie vor lauter theoretischen Luftschlössern kaum irgendeinen Fuß mehr auf den Boden bekommen.

Eigentlich wollten einige auch nach ihrer Linienkarriere – eigentlich! – endlich einmal etwas Sinnvolles tun und anderen Menschen in ähnlicher Lage „helfen“. Und wenn einige oder viele ehrlich zu sich sind, wollten sie eigentlich „nur“ ein bisschen Selbsttherapie betreiben, um ihre eigenen Probleme, die sie sich während ihrer langjährigen Linienkarriere zugezogen haben, endlich einmal anzugehen – ähnlich wie Studierende der Psychologie. Dagegen ist nichts einzuwenden. Wer selbst einmal in Problembesitz war und darüber hinweg ist, kann mit ganz anderer Authentizität Betroffene begleiten als jemand, der vergleichbare Situationen nicht selbst durchlitten hat. Wenn nämlich ein Manager, der den Burnout hinter sich hat, eine fundierte Coaching-Ausbildung vorweisen kann, wirkt das doch viel lebensnaher als der Psychologe, der außer seiner gewieften Fragetechnik und den Studien zum Thema selbst nie eine depressive Episode durchlaufen hat. Andererseits ist ein neutraler Coach auch keineswegs verkehrt, um unvoreingenommen und gänzlich ohne (!) Problembesitz vielleicht besser begleiten zu können.

Mit Begrenzungen leben

Ein geradezu symptomatisch anmutender „Ort“, an dem auch viel gelabert wird, ist der „Marktplatz“ Coaching, auf dem die vielen leeren Luftblasen, die in der Branche kursieren, losgelassen werden. Coaches wissen, dass eine Biografie Jahrzehnte gebraucht hat, um so zu werden, wie sie heute ist. Den Menschen und sein Verhalten mal eben in einem Zehn-Punkte-Programm zu verändern, klingt schon ziemlich nach reinem Marketing und Selbstüberheblichkeit – letztlich aber vor allem nach völliger Ahnungslosigkeit.

Das Maschinendenken der Machbarkeit ist schon längst vorbei. Klienten und Coaches glauben solchen Heilsversprechungen nicht mehr, sondern bewegen sich im Rahmen der gegebenen Möglichkeiten und müssen insgesamt auch lernen, mit Begrenzungen besser klarzukommen, anstatt sie mit Tschakka-Unkenrufen wegzuzaubern und schamanische Hokuspokus-Energie draufzukippen.

Diese Seite des Coaching-Marktes ist genauso unseriös, wie die Laber-Litaneien von allzu intellektuellen Coaches, die nicht zum Punkt kommen und dann den Sprung verpassen, bei der Bewältigung der Klienten-Anliegen kontraproduktiv sind. Das Abspulen der Litanei ist ungefähr vergleichbar mit einem amourösen Vorspiel, bei dem aber vor lauter Vorspiel der Höhepunkt verpasst – oder einfach vergessen – wird. Dem folgt sodann oft eine lapidare Vertröstung des Coachs auf das „nächste Mal“ ... So kommt man doch nicht zusammen, das ist doch keine Leidenschaft zur Profession!

Keine intellektuellen Samthandschuhe

Es ist absolut nichts gegen intellektuellen Anspruch oder Theorienvielfalt und ein breites Methodenspektrum zu sagen. Je versierter, desto besser. Wer für jedes Problem aber immer nur einen Hammer hat, kann halt nur Nägel bearbeiten. Eine personalisierte, d.h., individuelle Coaching-Erfahrung will dramaturgisch und didaktisch durchdacht sein. Sie braucht das richtige Tempo zwischen Pacing und Leading, zwischen Zug und Entspannung, zwischen Engführung und Aufbrechen, zwischen Problem und Lösung.

Die Realität sieht jedoch oft genug anders aus: Die Coaching-Ausbildung war nicht unbedingt tiefgreifend, sondern hat alle Themen irgendwann und irgendwie überflogen (Haltung, Person, Modelle, Methoden) und diese mit ein paar Gesprächsübungen garniert. Und so philosophiert der systemische, eigentlich noch unerfahrene Coach hemdsärmelig und naiv über hochtrabende Themen.

Den Klienten entmutigt das ewige „Labern“ eher. Er will eine kompetente Unterstützung, ein schnelles Coaching, eine nachhaltige Lösung. Und er will aktiv herausgefordert werden, dafür bezahlt er den Coach, nicht fürs Philosophieren. Der Coach soll auf den Punkt coachen, genau ins Schwarze treffen, auf den Klienten gemünzte Wege einschlagen, auch mal ungefragt Feedback geben und vor allem – ganz menschlich – auch mal seine Meinung anbieten. Das hält der Klient schon aus. Er will nicht mit intellektuellen Samthandschuhen angefasst werden, sondern sich weiterentwickeln, sein Anliegen bewältigen.

Herausfordernd agieren

Wie also sollte ein Coach stattdessen an ein Coaching herangehen? Die (durchaus schwierige) Antwort: beherzt, unbequem, aber extrem hilfreich und wirksam. Mit Feedback, mit knallharten Fragen, die wirklich hinterfragen und den Klienten herausfordern. Nichts mit übertriebener Empathie, sondern klarer Ansage, klarer Direktivität und vor allem mit eigener Lebenserfahrung und Kenntnis seines Fachs. Alle Facetten des Lebens werden synchron bearbeitet, zügig abgeklopft und Eindrücke direkt vom Coach geliefert. Damit arbeitet der Klient, er kann es verkraften. Das Ursprungsthema ist schon längst gegessen. Es war so gut, dass der Klient jetzt mehr will: Sein ganzes Leben soll facettenreich beleuchtet werden. Von der Kindheit bis zum jetzigen Zeitpunkt. Es entstehen engagierte Diskussionen, ein gemeinsames Verständnis von Wirtschaft und Führung nährt eine koevolutive Beziehung – und bringt beide weiter.

Labernde Coaches mit hoher, übertriebener und fehlgeleiteter Intellektualität gibt es wie Sand am Meer. Oft sind sie weich wie Butter. Ob das dem Klienten hilft? Aus Erfahrung des Autors nicht. Coaches, die aber auf den Punkt kommen, Themen einwerfen und Fragen belebt diskutieren, fordern den Klienten heraus und bringen ihn weiter. Sie haben keine Scheu, den Klienten auch mal „hart“ anzufassen, wenn es die Situation erfordert. Vielleicht sollte die Branche ihre Curricula in den Coaching-Ausbildungen überdenken. Für einen guten Coaching-Prozess!