Cosmikk-Foundation gegründet

Ziel der 2022 ins Leben gerufenen Cosmikk-Foundation ist es, sozial, humanitär und ökologisch engagierte Menschen in Verantwortung durch Coaching und weitere Maßnahmen zu unterstützen. Coach sowie Co-Gründer und Co-Geschäftsführer der Stiftung Karsten Drath umrundet die Welt etappenweise mit dem Fahrrad, um Gelder für die Organisation zu sammeln.

Karsten Drath © Foto: Dietmar Schmitt, Trier

Im Juni 2022 gründeten die Coaches Karsten Drath und Uwe Achterholt die Cosmikk-Foundation. Diese engagiert sich für die Vision von „Better Leadership, Better Organizations, Better World“. Ihr Ziel besteht darin, das persönliche Wachstum und die Führungsfähigkeit von sozial, humanitär und ökologisch engagierten Menschen in Verantwortung zu fördern. Zu diesem Zweck setzt sich die Stiftung dafür ein, unterstützende Maßnahmen wie Leadership-Coaching, Resilienzförderung und Organisationsentwicklung für junge Talente und Führungskräfte von NGOs und Social Businesses, die sich im Sinne der Sustainable Development Goals der UN sozial, humanitär und ökologisch engagieren, zugänglich zu machen oder diese anderweitig zu unterstützen.  So wird beispielsweise kostenloses Coaching für die Hilfsorganisation Dachzeltnomaden ermöglicht, die Flutopfern im Ahrtal dabei hilft, ihre Häuser wieder bewohnbar zu machen.

Weltumrundung mit dem Fahrrad für den guten Zweck

Karsten Drath am Nordkap

Karsten Drath am Nordkap © Foto: privat

„Mit dem Fahrrad um die Welt“, lautet das Motto der Stiftung. Bereits seit 2017 umrundet Drath, u.a. geschäftsführender Partner der digitalen Coaching-Plattform Cosmikk, etappenweise die Welt mit dem Fahrrad, um Spenden für den guten Zweck zu sammeln. In diesem Zeitraum hat Drath nach Angaben der Stiftung bereits 9.500 km durch zwölf europäische Länder zurückgelegt und konnte dabei rund 93.000 Euro an Spenden einfahren. Im August 2022 führte ihn das Projekt nach Kanada in die Rocky Mountains. „Ich freue mich schon sehr auf das diesjährige Abenteuer, habe aber auch großen Respekt z.B. vor der Einsamkeit und Begegnungen mit Bären und Wölfen in der Wildnis“, blickte Drath im Vorfeld auf die Tour. (de)

Informationen:

www.around-the-world-by-bike.blog