Forschungsaufruf: Schwierige Situationen im Coaching

Personen, die in der Klientenrolle Erfahrungen mit berufsbezogenem Einzel-Coaching oder Einzel-Supervision gesammelt haben, sind derzeit aufgerufen, sich bis Ende Januar 2021 an einer Online-Erhebung zu beteiligen. Anhand der Studie, die an der Universität Kassel umgesetzt wird, soll ein Beitrag geleistet werden, schwierige Situationen in Coaching und Supervision besser handhabbar zu machen.

Im Coaching kann es zu herausfordernden Situationen kommen. Ziel einer aktuellen, am Lehrstuhl „Theorie und Methodik der Beratung“ (Prof. Dr. Heidi Möller) der Universität Kassel durchgeführten Studie ist es, diese näher zu betrachten und die Qualität berufsbezogener Coaching-Angebote zu verbessern. Im Rahmen der Studie, die den Titel „Schwierige Situationen in Einzelcoaching und Einzelsupervision“ trägt, werden derzeit Coaching-Klientinnen und -Klienten gesucht, um einen Online-Fragebogen auszufüllen.

Teilnehmende werden gebeten, Situationen, die sie innerhalb eines Coachings als schwierig erlebt haben, zu beschreiben und ihren Umgang mit diesen Situationen zu schildern. „Mit unserer Studie möchten wir konkret dazu beitragen, dass schwierige Situationen im Coaching besser handhabbar werden“, betonen die Verantwortlichen und kündigen an: „Auf Basis der Forschungsergebnisse werden wir beispielsweise eine Sammlung von konkreten Handlungsempfehlungen formulieren und die Ergebnisse somit für die Praxis nutzbar machen.“

Die Erhebung erfolge anonym, versichern die Verantwortlichen, und nehme ca. 15 Minuten in Anspruch. Die Beteiligung ist bis zum 31.01.2021 möglich. Verantwortlich zeichnen Prof. Dr. Heidi Möller (Universität Kassel), Prof. Dr. Silja Kotte (Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft, Frankfurt) und Jannik Zimmermann (Universität Kassel). (de) 

Weitere Informationen und Fragebogen:

www.unipark.de/uc/Schwierige_Situationen_Coachees/