Rücktritte im Vorstand des dvct: Liscia und Mauritz scheiden aus

Gianni Liscia und Sebastian Mauritz legen ihre Posten im Vorstand des Deutschen Verbands für Coaching und Training e.V. (dvct) zum Jahresende vorzeitig nieder. Die Vorstellungen von der Zusammenarbeit im Vorstand seien zu unterschiedlich, gibt der Verband die Begründung von Liscia und Mauritz wieder.

Im Oktober 2020 gaben Gianni Liscia (stellvertretender Vorsitzender) und Sebastian Mauritz (Mitglied im Vorstand) im Rahmen der dvct-Vorstandssitzung bekannt, dass sie ihre Ämter im Verband zum Jahresende vorzeitig niederlegen werden, wie der dvct mitteilte. Der Meldung des Verbands zufolge begründeten Liscia und Mauritz ihre Entscheidung damit, dass die Vorstellungen von der Zusammenarbeit im Vorstand zu unterschiedlich seien.

Liscia, der bereits von 2008 bis 2015 im dvct-Vorstand tätig war, und Mauritz wurden im März 2018 zusammen mit Birgit Thedens (erste Vorsitzende) und Finanzvorstand Raimund Paugstadt, der 2019 zurückgetreten ist, gewählt. Andrea Beyer übernahm zwischenzeitlich den Finanzvorstandsposten.

Der Vorstand, versichert der dvct, bleibe auch nach Jahreswechsel „voll handlungsfähig“. Die nächsten Vorstandswahlen des Verbands finden im Rahmen der dvct-Mitgliederversammlung im März 2021 statt. (de)

Weitere Informationen:

Pressemeldung des dvct (PDF)