Krisenzeiten und Coaching

Wie kann man grundsätzlich mit krisenhaften Situationen und schwierigen Gefühlen umgehen? Und was bedeutet dies für Coaches im Umgang mit Klienten und als Mensch im Umgang mit sich selbst? Diesen Fragen geht Dr. Christopher Rauen in seinem Artikel im aktuellen RAUEN Coaching-Newsletter nach.

In Krisensituationen lässt sich oft nicht oder nur schwer abschätzen, wie diesen zu begegnen ist und ob man der Herausforderung überhaupt gewachsen sein wird, schreibt Dr. Christopher Rauen, Geschäftsführer der Christopher Rauen GmbH und 1. Vorsitzender des Deutschen Bundesverbandes Coaching e.V. (DBVC), in seinem Hauptbeitrag zum RAUEN Coaching-Newsletter März 2020.

Nicht selten sind solche Situationen Thema im Coaching. Krisen sind von Sorgen und zuweilen auch von Ängsten begleitet. Verfestigen sich diese zu pathologischen Mustern, bedarf es einer Therapie. Soweit müsse es jedoch nicht kommen, wenn man sich rechtzeitig bewusst wird, woher die Ängste kommen, welche Funktion sie haben und in welch unterschiedlichen Formen sie sich zeigen, so Rauen. Es gehe darum, sich mit belastenden Gefühlen und Erlebnissen konstruktiv auseinanderzusetzen und sie anzunehmen. So könne ihnen die negative Wirkung genommen werden.

Der Artikel „Coaching in Zeiten der Krise“ kann auf der Homepage des RAUEN Coaching-Newsletters frei abgerufen werden. (de)

Informationen:
www.coaching-newsletter.de/archiv/2020/coaching-newsletter-maerz-2020.html