Coaching und Psychotherapie

Unterschiede und Gemeinsamkeiten

Coaching und Psychotherapie
© Foto: Tashatuvango/Shutterstock.com

Immer wieder kann man in Zeitschriften lesen, dass Coaching als eine Art verdeckte Therapie dabei helfen soll, die zahlreichen Neurosen zu heilen, die Führungskräften unterstellt werden. "Wer sich nicht zum Psychiater traut", so die deutliche Botschaft zwischen den Zeilen, "lässt sich halt heimlich coachen." Diese Botschaft halte ich aus mehreren Gründen für problematisch und möchte dies wie folgt erläutern:

Coaching ist keine verdeckte Psychotherapie für Manager, dies ist schlichtweg nicht leistbar, selbst wenn es (heimlich) gewünscht wäre. Auch wenn im Coaching durchaus Techniken aus psychotherapeutischen Schulen eingesetzt werden (z.B. Gesprächstechniken, kognitive Verfahren, Transaktionsanalyse, Kreativitätsübungen, Rollenspiele uvm.) kann der Coach keinen Therapeuten ersetzen.

Coaching 

Prinzipiell richtet sich Coaching an "gesunde" Personen und widmet sich vorwiegend den Problemen, die aus der Berufsrolle heraus entstehen. Dies kann natürlich mit privaten Anliegen und persönlichen Schwierigkeiten zusammenhängen, Ausgangspunkt sind aber hauptsächlich die mit der "Berufspersönlichkeit" zusammenhängenden Anliegen, die ohne entsprechendes Fachwissen/Businesswissen des Coachs (welches Therapeuten i.d.R. nicht besitzen) nicht bearbeitet werden können.

Psychotherapie 

Alkohol- oder Medikamentenabhängigkeit, psychische Erkrankungen oder die therapeutische Aufarbeitung der gesamten Lebensgeschichte eines Menschen sind ausschließlich die Sache von entsprechend ausgebildeten Psychotherapeuten, Ärzten und medizinischen Einrichtungen; sie sind nicht das Aufgabenfeld eines Coachs. Wer über eine entsprechende Doppelqualifikation (Coach und zugelassener Therapeut) verfügt, sollte genau darauf achten, die beiden Rollen nicht zu vermengen.

Führungskräfte 

In einem Punkt ist der oben erwähnten Botschaft zuzustimmen: Führungskräfte trauen sich in der Tat eher selten zum Psychiater oder zu einem Psychotherapeuten. Meiner Einschätzung nach unterscheiden sie sich hier aber nicht wesentlich vom Rest der Bevölkerung: Während die Behandlung körperlicher Gebrechen als vollkommen normal angesehen wird, ist die Behandlung seelischer Störungen etwas "Unheimliches", wer zur Therapie geht, wird für "nicht normal" gehalten. So käme zwar niemand auf die Idee, sich mit einem gebrochenen Bein nach Hause zu schleppen und es dort eigenhändig zu schienen; bei psychischen Befindlichkeitsstörungen ist der Griff zum Medikamentenschrank oder der Gang zur Hausbar hingegen eher die Regel, als die Ausnahme. Die oft heimlich vorgenommene "Selbstbehandlung" (besser: Symptomverschleierung) ist leicht nachvollziehbar, da eine Führungskraft ihren Ruf nicht durch den Gang zum Psychiater "beschädigen" möchte, selbst wenn sie psychische Probleme hat - wer weiß, von wem man im Wartezimmer gesehen wird...?

So kommt es durchaus vor, dass eine Führungskraft sich aus Sorge, für unfähig gehalten zu werden, in aller Heimlichkeit an einen Coach wendet. Ist Coaching also doch eine diskrete Seelentherapie? Dies kann ein verantwortungsvoller Coach nur mit "nein" beantworten. Stellt sich im Vorgespräch oder erst während des Coachings heraus, dass der Klient therapiebedürftig ist, muss der Coach auf entsprechende Einrichtungen hinweisen. Ggf. sollte er seinem Klienten auch bei der Suche nach einem kompetenten Therapeuten bzw. einer entsprechenden Einrichtung unterstützen. Der Coach kann hier also bestenfalls indirekt helfen, z.B. in dem er dazu ermutigt, sich den Problemen zu stellen.

Ob jemand während einer Therapie noch Coaching in Anspruch nehmen sollte ist eine Einzelfallentscheidung. Grundsätzlich würde ich persönlich davon abraten, da dies eine zu große Belastung darstellen könnte. Dies würde möglicherweise mehr Schaden anrichten, als helfen. Das Coaching sollte daher abgebrochen oder zumindest ausgesetzt werden.
 

Beispiel

Anhand eines Beispiels möchte ich dies verdeutlichen: Wenn ein alkoholabhängiger Klient über Probleme mit seinen Mitarbeitern klagt, macht es keinen Sinn, in einem Coaching Führungskompetenz aufbauen zu wollen (meist wissen es alle Mitarbeiter, wenn der Chef Alkoholiker ist, nur dieser denkt, dass niemand etwas ahnt). Das Problem liegt auf einer anderen, tieferen Ebene und dort muss auch die Behandlung ansetzen. Danach kann man sehen, ob ein Coaching überhaupt noch nötig oder sinnvoll ist. Nur bei einer Einsicht kann der Coach in einer solchen Problemkonstellation vielleicht helfen: Dem Klienten klarzumachen, dass sein Problem früher oder später eskaliert und es das größere Stigma ist, den Alkoholismus scheinbar verheimlichen zu können und zu verleugnen als sich in eine Therapie zu begeben. Kurzum: Ein Coach muss den Mut haben, das auszusprechen, was ansonsten unausgesprochen bleibt und er muss einen Klienten unterstützen und ermutigen, daraus die richtigen Konsequenzen zu ziehen. Darüber hinaus kann ein Coach keinen (Psycho-)Therapeuten ersetzen.

Unterschiede zwischen Coaching und Psychotherapie

Anhand welcher Kriterien unterscheidet sich Coaching nun von der Psychotherapie?

  • Beim Coaching stehen die berufliche Rolle bzw. damit zusammenhängende Anliegen des Gecoachten (Schwerpunkte: Leistung und Führung) im Vordergrund. Ein konkreter Bezug zur Unternehmensrealität ist vorhanden. Psychotherapie dient hingegen der Bearbeitung tiefgehender privater und persönlicher (psychischer) Schwierigkeiten. Die thematisierten Probleme können auch weiter zurückliegen.
  • Die Selbstmanagementfähigkeiten eines Gecoachten müssen funktionstüchtig sein. Bei einem Patienten ist es hingegen oftmals genau der Mangel an diesen Selbstmanagementfähigkeiten, der eine Psychotherapie notwendig macht.
  • Coaching ist für schwerwiegende psychische Probleme ungeeignet, diese stellen sogar ein Ausschlusskriterium für ein Coaching dar. Die Psychotherapien sind auf schwere psychische Probleme ausgerichtet, dazu wurden sie entwickelt.
  • Coaching erfordert vom Berater (betriebs-)wirtschaftliche Fachkompetenz und Unternehmenserfahrung. Ein (Psycho-)Therapeut hat i.d.R. keine entsprechenden Kompetenzen, bei aller methodischen Kompetenz sind vielen Therapeuten die Unternehmenswirklichkeiten fremd.
  • Themen wie "Macht", "Hierarchien" und "monetäre Orientierung" werden im Coaching eher akzeptiert als kritisiert. In Psychotherapien werden derartige Themen teilweise immer noch als "tabu" oder negativ angesehen.

Fazit

Coaching bedient sich durchaus einiger Methoden, die auch im therapeutischen Bereichen eingesetzt werden. Coaching ist jedoch keine verkappte Psychotherapie für Manager, sondern diese Methoden werden benutzt, weil Sie in erster Linie wirksam sein können und nicht, weil sie per se "therapeutisch" sind. Rahmenbedingungen, Beratungskonzept, Qualifikation des Beraters und Zielsetzung von Coaching und Psychotherapie unterscheiden sich beträchtlich. Coaching kann ebenso wenig die Psychotherapie ersetzen, wie eine Psychotherapie ein Coaching ersetzen könnte.

Weitere Informationen finden Sie auch im Coaching-Report.
 

Unterschiede zwischen Coaching und Psychotherapie

Coaching-Newsletter erhalten

Der Newsletter ist kostenlos und kann jederzeit abonniert und wieder abbestellt werden. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht für Werbezwecken genutzt oder an Dritte weitergegeben.

Nach Anmeldung erhalten Sie eine Aktivierungs-E-Mail. Nach Klicken des Links erhalten Sie den Coaching-Newsletter. Sollte die E-Mail nicht in Ihrem Postfach eingehen, prüfen Sie bitte Ihren SPAM-Ordner.

Literatur