17. Coaching-Umfrage: Datenverlust nach Hackerangriff

Infolge eines „Hacks“ beklagen die Verantwortlichen der laufenden 17. Coaching-Umfrage Deutschland den Verlust im Zeitraum vom 06.–17.11.2018 erhobener Daten. Die (erneute) Teilnahme ist bis Ende Januar möglich.

Derzeit werden Daten zur 17. Coaching-Umfrage Deutschland erhoben. Infolge eines Hackerangriffs auf den Internetserver, auf dem die Umfrage läuft, gingen zwischenzeitlich erhobene Daten verloren. Dies teilte Jörg Middendorf vom Büro für Coaching und Organisationsberatung (BCO Köln), Initiator der Umfrage, im November 2018 via Twitter mit. Coaches, die im Zeitraum vom 06.–17.11.2018 an der Umfrage teilgenommen haben, werden daher gebeten, ihre Eingaben zu wiederholen. An der Online-Erhebung kann noch bis Ende Januar teilgenommen werden.

Die 17. Coaching-Umfrage Deutschland wird gemeinsam von Middendorf und dem Roundtable der Coachingverbände (RTC) durchgeführt. Neben der Fortsetzung der Langzeitstudie zum deutschen Coaching-Markt wird der Fokus in diesem Durchgang auf das Schwerpunktthema einer stärkeren Regulation der Profession Coaching gerichtet. „Der Ruf nach mehr Transparenz im Coaching-Markt und der Bedarf von Kunden nach nachvollziehbaren Qualitätsstandards im Coaching wird stetig deutlicher“, so Middendorf. Anhand der Umfrage solle mehr Klarheit darüber geschaffen werden, was die Coaches selbst zu diesem Thema denken.

Über die Coaching-Umfrage

Mit der von Middendorf ins Leben gerufenen Coaching-Umfrage Deutschland werden seit 2002 jährlich Daten zum Stand des deutschen Coaching-Marktes erhoben. Die Ergebnisse der bisherigen Coaching-Umfragen sind auf der Homepage der Umfrage kostenlos abrufbar. Eine Registrierung ist hierbei erforderlich. Anspruch der Coaching-Umfrage ist es, zu mehr Transparenz im Markt beizutragen und Aspekte der Qualitätssicherung im Coaching zu beleuchten. (de)

Informationen und Umfrage:

https://coachingumfrage.wordpress.com/