17. Coaching-Umfrage Deutschland läuft

Die 17. Coaching-Umfrage Deutschland ist gestartet und fragt: Wie viel Struktur braucht Coaching als Profession? Zudem werden erneut Marktdaten erhoben.

Mit der 17. Coaching-Umfrage Deutschland wird die jährlich durchgeführte Langzeitstudie zum deutschen Coaching-Markt fortgesetzt. Daneben wird der Fokus auf ein jährlich wechselndes Schwerpunktthema gerichtet. So soll diesmal in Erfahrung gebracht werden, welchen Bedarf die Coaching-Community nach einer stärkeren Regulation ihrer Profession sieht. „Der Ruf nach mehr Transparenz im Coaching-Markt und der Bedarf von Kunden nach nachvollziehbaren Qualitätsstandards im Coaching wird stetig deutlicher. Gleichzeitig hat man mit dem Mediationsgesetz gesehen, dass der Gesetzgeber mit seinen Regelungen nicht immer die erhofften Erwartungen erfüllen kann“, so Initiator Jörg Middendorf (Büro für Coaching und Organisationsberatung, BCO Köln). Anhand der Umfrage solle mehr Klarheit darüber geschaffen werden, was die Coaches selbst zu diesem Thema denken.

Die aktuelle Umfrage läuft bis Ende Januar 2019 und wird, wie dies bereits im zurückliegenden Durchgang der Fall war, gemeinsam von Middendorf und dem Roundtable der Coachingverbände (RTC) durchgeführt. Teilnehmern werden die Ergebnisse umgehend nach der Auswertung der Erhebung zur Verfügung gestellt, kündigt Middendorf an.

Über die Coaching-Umfrage

Mit der von Middendorf ins Leben gerufenen Coaching-Umfrage Deutschland werden seit 2002 jährlich Daten zum Stand des deutschen Coaching-Marktes erhoben. Die Ergebnisse der bisherigen Coaching-Umfragen sind auf der Homepage der Umfrage kostenlos abrufbar. Eine Registrierung ist hierbei erforderlich. Anspruch der Coaching-Umfrage ist es, zu mehr Transparenz im Markt beizutragen und Aspekte der Qualitätssicherung im Coaching zu beleuchten. (de)

Informationen und Umfrage:

https://coachingumfrage.wordpress.com/