Studienaufruf: Ursachen und Folgen von abgebrochenen Coachings

Im Rahmen eines an der SRH Hochschule Berlin durchgeführten und von Prof. Dr. Carsten Schermuly geleiteten Forschungsprojektes werden die Ursachen und Folgen von Coaching-Abbrüchen näher untersucht. Coaches sind aktuell dazu aufgerufen, sich an einer Online-Befragung zu beteiligen.

Wie häufig werden Coachings abgebrochen? Was sind die Ursachen von Abbrüchen und welche Konsequenzen haben sie für Coaches? Fragen, an deren Beantwortung der an der SRH Hochschule Berlin tätige Prof. Dr. Carsten Schermuly im Rahmen seines aktuellen Forschungsprojektes arbeitet. „Der Abbruch eines Business-Coachings kann ernsthafte Kosten für den Klienten, die Organisation und den Coach nach sich ziehen. Trotz der Relevanz dieses Themas wurde dem Abbruch von Coachings bisher wenig Aufmerksamkeit in der Coachingforschung gewidmet“, erklärt Schermuly.

Nachdem eine qualitative Vorstudie (Coaching-Report berichtete) durchgeführt und ausgewertet wurde, können sich Coaches nun an einer quantitativen Online-Erhebung beteiligen – auch dann, wenn sie noch keinen Coaching-Abbruch erlebt haben. Die Beantwortung der Fragen dauert maximal 15 Minuten und erfolgt anonym.

Für bisherige Coaching-Forschung ausgezeichnet
Für seine Forschung zu unerwünschten Effekten und „Nebenwirkungen“ von Coaching wurde Schermuly bereits 2014 von dem Deutschen Bundesverband Coaching e.V. (DBVC) mit dem Deutschen Coaching-Preis in der Kategorie Wissenschaft ausgezeichnet (Coaching-Report berichtete). Zudem wurde Schermuly 2014 mit dem von der Hochschule für angewandtes Management (HAM) vergebenen „Erdinger Coaching-Preis für Forschungsarbeiten“ geehrt (Coaching-Report berichtete). (de)

Informationen und Fragebogen: