Neuauflage: BDVT schreibt Europäischen Preis für Training, Beratung und Coaching aus

Der vom BDVT vergebene Internationale Deutsche Trainings-Preis erfährt eine Neuauflage und wird fortan durch den Europäischen Preis für Training, Beratung und Coaching ersetzt. Hiermit will der Verband aktuellen gesellschaftlichen Entwicklungen Rechnung tragen. Der Preis wurde nun erstmals ausgeschrieben.

Der Berufsverband für Trainer, Berater und Coaches e.V. (BDVT) entschied sich für eine Umgestaltung seines seit 1992 regelmäßig vergebenen Internationalen Deutschen Trainings-Preises. Als Neuauflage rief der Verband nun den Europäischen Preis für Training, Beratung und Coaching ins Leben. Mit dem 2015 erstmals ausgeschriebenen Preis wolle man „aktuelle Entwicklungen bei den politischen, gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Trends in der Weiterbildung und dem Bereich des lebenslangen Lernens“ aufgreifen und den Blick hierbei sowohl auf die nationale als auch europäische Ebene richten, so BDVT-Vizepräsidentin Jutta Timmermanns.

Mit dem Preis sollen herausragende Aus- und Weiterbildungs- sowie individuelle und organisationale Entwicklungs- und Bildungsprozesse ausgezeichnet werden, heißt es in der Ausschreibung. Bewertet werden demnach ausschließlich bereits erfolgreich durchgeführte Maßnahmen. Als Einreichende sind zugelassen:

  • Trainer, Berater und Coaches als Ausführende
  • Auftraggeber, wenn die Ausführenden bei der Finalrunde anwesend sind
  • Ausführende und Auftraggeber gemeinsam

Der Preis wird in vier Kategorien vergeben:

  • Kleinunternehmen (bis 50 Mitarbeiter)
  • mittlere Unternehmen (51 bis 250 Mitarbeiter)
  • Großunternehmen und Konzerne (mehr als 250 Mitarbeiter)
  • Non-Profit-Organisationen und öffentliche Einrichtungen

Bewerbungen nimmt der Verband bis zum 30.04.2015 entgegen. In einer ersten Runde werden die eingereichten Konzepte anhand festgelegter Kriterien und eines Punktesystems von einer Jury bewertet. Erfolgreiche Teilnehmer „überzeugen durch didaktische Qualität, vollständige und genaue Dokumentation sowie tatsächlich vorliegende Ergebnisse, die die Wirkung zum Zeitpunkt der Einreichung nachweisen“, erklärt Timmermanns. Die Entscheidung fällt in einer Finalrunde. 20 Kandidaten erhalten die Gelegenheit, sich und ihr Konzept im Rahmen der Personalmesse „Zukunft Personal“ (15.–17.09.2015, Köln) an einem selbstgestalteten Stand auf der BDVT-Messefläche sowie in einem „Finalisten Slam“ vor Publikum zu präsentieren. Die Teilnahme an Vor- und Finalrunde ist kostenpflichtig. (de)

Informationen: