Ergebnisse der 12. Coaching-Umfrage erhältlich

Die 12. Coaching-Umfrage wurde im Januar 2014 abgeschlossen. Erstmalig wurden in diesem Jahr auch Coaching-Klienten befragt.

Die seit 2002 alljährlich durchgeführte Coaching-Umfrage aus dem Hause „Büro für Coaching und Organisationsberatung“ (BCO, Jörg Middendorf, Köln) ist Ende 2013 bis Anfang 2014 zum 12. Mal durchgeführt worden. Die Ergebnisse zur Umfrage sind nun erhältlich. In Bezug auf bestimmte „Basisdaten“ wie Berufserfahrung, Führungserfahrung oder demographische Kennzahlen zeigt sich bei den Langzeit-Ergebnissen eine bestimmte Kontinuität. Aktuell arbeiten die Befragten seit durchschnittlich neun Jahren als Coach, führen 24 Coaching-Prozesse pro Jahr durch und verfügen über knapp 17 Jahre Berufserfahrung. Der Mittelwert für das Honorar einer Coaching-Stunde (60 Minuten) liegt bei 161 € netto.

Zum ersten Mal in der Langzeitstudie wurden neben Coaches auch Klienten befragt. Als zentrale Coaching-Themen bzw. -Anlässe der Klienten stellten sich nach der Online-Umfrage „Selbstreflexion / Abgleich Selbst- und Fremdbild“, „Persönlichkeits- und Potentialentwicklung“ und „konkrete berufliche Problemsituation“ heraus. Interessant sind weiterhin die Gegenüberstellungen der Wahrnehmungen zu Coaching von Coaches und Klienten. Dabei zeigt sich, dass viele Einschätzungen von beiden Seiten ähnlich relevant eingestuft werden, wie z.B. mehrjährige Berufserfahrung des Coachs und thematische Spezialisierung eines Coachs bei der Auswahl eines geeigneten Coachs. Deutliche Unterschiede in den Einschätzungen gibt es in Bezug auf einzelne Kriterien. So schätzen Coaches in Bezug auf die Wahl eines Coachs den Faktor Weiterempfehlung durch Kollegen, Personalleiter oder Vorgesetzte als durchweg relevanter ein als Klienten. In Bezug auf eingesetzte Elemente und Methoden zur Nachhaltigkeit von Coaching finden Coaching-Klienten Tipps und konkrete Hinweise des Coachs wichtiger als Coachs. Der Punkt „Fragen des Coachs, die zu einer vertieften Reflexion geführt haben“ wurde unter den befragten Klienten insgesamt als „am wichtigsten“ für ein nachhaltiges Coaching empfunden; für Coaches kommt dieses Element erst an dritter Stelle nach „Wertschätzung und emotionale Unterstützung des Klienten durch den Coach“ und „Ressourcenaktivierung (z.B. durch Fragen, Diskussionen etc.)“.

Insgesamt nahmen 452 Coaches und 103 Klienten an der 12. Coaching-Umfrage teil. (aw)

Informationen und Ergebnisse: