„Qualitätssicherung im Coaching“

Symposium: Ergebnisse einer Untersuchung mit Unternehmen, Coaches und Klienten.

Systematische Untersuchungen über Qualitäts- und Erfolgskriterien in Coaching-Prozessen gibt es bislang noch wenige. Das Münchener Institut für Organisationspsychologie führte deshalb das Forschungsprojekt „Qualitätssicherung im Coaching“ durch. Zentrale Ergebnisse werden am 9. November 2012 in München auf einem Symposium präsentiert und diskutiert, flankiert von Praxis-Workshops.

Um Coaching-Beteiligten Wissen an die Hand zu geben, was Coaching-Prozesse erfolgreich macht und wie sie die Qualität von Coachings beeinflussen können, initiierte Institutsleiterin Monika Wastian 2007 in Kooperation mit der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München das Projekt „Qualitätssicherung im Coaching“. Auf dem gleichnamigen Symposium stehen die folgenden qualitätsrelevanten Themen im Mittelpunkt der Ergebnis-Präsentationen und Workshops:

  • Coach-Auswahl und Coach-Pool – Wege zum richtigen Coach
  • Der Methodenkoffer für ein gutes Coaching – was muss rein?
  • Coaching-Ziele klären und erreichen – was ist wirklich SMART?
  • Coaching-Qualität 2020 – Herausforderungen und Zukunftsperspektiven

Die Forschungsergebnisse beleuchten diese Themen aus der Sicht von 80 Coaching-Beteiligten (Coaches, PersonalentwicklerInnen und Klienten). Die Präsentationen, Praxis-Workshops und ein Keynote-Vortrag von Professorin Dr. Simone Kauffeld (TU Braunschweig), bieten zudem Gelegenheit zum Experimentieren, zum Diskutieren und zum Vertiefen der Themen im Kreis von FachkollegInnen. (tw)

Weitere Informationen:
www.inforp.com