Warum Mitarbeiter das Unternehmen wechseln

Neue Studie: Gutes Arbeitsklima, anspruchsvolle Inhalte und Zusammenarbeit sind wichtiger als Geld.

In der von Victoria Tornau durchgeführten wirtschaftspsychologischen Online-Befragung wurden Arbeitnehmer nach ihren Motiven zum Unternehmenswechsel gefragt. Insgesamt haben an der Online-Befragung 571 Personen teilgenommen. 429 Fragebögen konnten ausgewertet werden.

Als besonders wichtig wurden von den Befragten ein gutes Arbeitsklima, anspruchsvolle Arbeitsinhalte, gute Zusammenarbeit mit Kollegen und Mitarbeitern genannt. Am unwichtigsten sind ihnen Arbeitszeitmodelle (Möglichkeit der Telearbeit oder Home Office und Teilzeit) und das Angebot von Kinderbetreuung. Besonders interessant ist, dass die von den Arbeitnehmern als nicht wichtig eingestuften Motive bei den Unternehmen selbst aber eine immer größere Bedeutung finden. Fast jedes größere Unternehmen bietet flexible Arbeitszeiten an und einen betrieblichen Kindergarten. Doch aufgrund dieser Motive wechselt ein Arbeitnehmer nicht das Unternehmen. Das auch in anderen Studien stark umstrittene Motiv „gute Bezahlung“ belegte lediglich den sechsten Platz.

Zwischen Männern und Frauen gibt es keine großen Unterschiede hinsichtlich der Wichtigkeit der Wechselmotive. Auch in welcher Phase eines Berufes sich jemand befindet, hat keinen Einfluss auf die Auswahl der Motive. Zwischen dem Alter und den Motiven ergaben sich keine starken Zusammenhänge. In allen Altersklassen ist den Befragten das Arbeitsklima am wichtigsten.

Der größte Unterschied besteht allerdings zwischen Führungskräften und Nicht-Führungskräften: Nicht-Führungskräften ist die Möglichkeit der Gleitzeit und die Möglichkeit der Telearbeit oder Home Office wichtiger als den Führungskräften. Führungskräften ist das Motiv „hohe Verantwortung“ wichtiger als den Arbeitnehmern ohne disziplinarische Verantwortung. Für jene hat das Motiv „wenige Überstunden“ hingegen eine höhere Wichtigkeit.

Die Unterscheidung zwischen der Gruppe der Wenigwechsler und der Vielwechsler zeigt allerdings die Wichtigkeit flexibler Arbeitszeitmodelle sowie der Kinderbetreuung für die Vielwechsler.

Die Wechselbereitschaft ist geringer bei hohem Commitment. Das Commitment steigt mit der Unternehmenszugehörigkeit, aber nicht mit dem Alter einer Person an. Ein Einfluss des Alters und der Dauer der Unternehmenszugehörigkeit auf die Wechselbereitschaft kann jedoch nicht bestätigt werden. (tw)

Weitere Informationen:
www.chancenundkarriere.de/downloads/fachbeitraege