Professionalität und Verantwortung auf dem Markt der Beratung

DGfB-Kongress Ende September in Frankfurt.

„Gute Beratung ist nicht nur eine Frage individueller Kompetenzen und Leistungen, sondern vielmehr auch Ergebnis einer Auseinandersetzung mit gesellschaftlichen Themen und deren Repräsentant/innen“, so die Deutsche Gesellschaft für Beratung (DGfB), die zum Kongress am 24. bis 25. September in Frankfurt einlädt. Dass sich, wer sich in die Dynamik gesellschaftlicher Debatten und Aktionen begibt, „die Finger schmutzig“ macht, ist der DGfB, ein Dachverband von 31 Verbänden, nicht nur bewusst. Sie fühlt sich zur Diskussion auch ausdrücklich von der EU-Entschließung vom 21. November 2008 animiert, in der die Mitgliedstaaten ausdrücklich aufgefordert werden, sich für eine bessere Integration lebensumspannender Beratung in die Strategien für lebenslanges Lernen einzusetzen.

Die Keynotes halten der Sozialpsychologe und pensionierte Professor (LMU München) Dr. Heiner Keupp am Freitag zum Thema: „Beratung in bewegten Zeiten: Ihre Positionierung zwischen Sozialstaat, Markt und Zivilgesellschaft“ sowie der Wirtschaftsethiker Professor Dr. Ludger Heidbrink (Kulturwissenschaftliches Institut Essen) „Verantwortung in Zeiten der Ratlosigkeit. Überlegungen zur gesellschaftlichen Rolle der Beratung“. Sieben parallele Workshop-Veranstaltungen behandeln diverse Themen – vom TV-Coaching über Online-Beratung bis hin zur Frage „Wie ticken die Menschen heute?“. (tw)

Weitere Informationen:
www.dachverband-beratung.de/kongress_start.php