Nach oben

Executive Education

25.05.2010

5. EBS-Coaching-Alumni-Tagung: Wirtschaft und Werte.

Der rasche Wandel in Wirtschaft und Gesellschaft stellt an Führungskräfte in Unternehmen besonders hohe Anforderungen. Im Zuge der Finanzkrise ist auch das Verhältnis von Ethik, Werten und Wirtschaft mehr und mehr in das öffentliche Bewusstsein gerückt. Im Rahmen der 5. Coaching Alumni Tagung „Der Kontext von Coaching: Wirtschaft und Werte“ kamen Anfang Mai mehr als 90 Teilnehmer an der EBS Business School in Oestrich-Winkel (Nähe Wiesbaden) zusammen, um über den Stellenwert von Werten im modernen Wirtschaftsleben zu diskutieren. Die Teilnehmer waren größtenteils Absolventen des in der deutschen Hochschullandschaft einzigartigen Coaching-Ausbildungsprogramms der EBS Universität für Wirtschaft und Recht.

Nach einer Einführung in die Thematik durch Professor Dr. Wilhelm Backhausen, dem akademischen Leiter des Coaching-Programms, referierte Professor Dr. Fritz B. Simon vom Management Zentrum Witten über die „Möglichkeiten und Grenzen der Steuerung durch Geld.“ Im Anschluss daran setzte sich Professor Dr. Markus Huppenbauer vom Ethik-Zentrum der Universität Zürich mit der Fragestellung „Manager und Moral: Welche Ethikkompetenzen benötigen Führungsverantwortliche?“ auseinander. Dabei vertrat er unter anderem die These, dass Manager nicht moralisch perfekt, wohl aber moralisch integer sein müssen. Vor allem Training und Ausbildung – auch durch Coaching – komme dabei eine wichtige Rolle zu.

Inhaltlich daran knüpfte der Vortrag „Werte in der Managementausbildung“ von Professor Dr. Rolf Tilmes, Dean der EBS Business School, an. Gerade die Finanzkrise habe deutlich gemacht, dass die ausschließliche Orientierung wirtschaftlichen Handelns an der Gewinnmaximierung oft langfristige und gesellschaftlich relevante Folgen des eigenen Handelns übersieht. Die Orientierung an positiven Leitbildern für verantwortungsvolles und nachhaltig orientiertes Wirtschaften gehöre zu den Konsequenzen, die sich aus der Krise ergeben.

Die EBS Universität für Wirtschaft und Recht nimmt auch hier unter anderem durch Coaching-Angebote für Studenten bereits eine Vorreiterrolle ein. Neben dem „studium universale“ bietet das Coaching-Programm, das sich wie ein roter Faden durch das gesamte Studium zieht, den Studierenden umfangreiche Möglichkeiten im Bereich der Persönlichkeitsentwicklung, der Karriereplanung und der Entwicklung sozialer Kompetenzen. „Unser Ziel ist es, unsere Studierenden zu inspirieren und darin zu unterstützen, sich zu Persönlichkeiten zu entwickeln, die nachhaltig und werteorientiert das wirtschaftliche Geschehen in Deutschland und der Welt mitgestalten. Daher messen wir der Entwicklung sozialer Kompetenzen und Leadership-Qualitäten genauso viel Bedeutung bei, wie dem Ausbau fachlicher Kompetenzen“, so Professor Dr. Rolf Tilmes. „Dieses Verantwortungsbewusstsein setzt ein Wertefundament voraus.“

„Hier zeigt sich die immense Bedeutung des Themas Ethik in der Wirtschaft, dem sich die EBS auch in Zukunft – zuletzt mit der Einführung eines ‚Manager Eids‘ – stellen wird“, erklärt Professor Dr. Wilhelm Backhausen und ergänzt: „Der Vorteil bei unserer Ausbildung ist die Win-Win-Situation: Erfahrene Führungskräfte absolvieren eine wissenschaftlich fundierte Weiterbildung zum systemischen Coach. Parallel dazu wenden sie ihre Coaching-Expertise in realen Coaching-Gesprächen mit Studenten und Doktoranden der EBS Universität an. Dadurch vertiefen sie ihr Coaching-Know-how und begleiten gleichzeitig junge Menschen bei ihrer Entwicklung.“ Auf diese Weise bringt das EBS-Coaching-Team alle sechs Wochen bis zu 500 Personen miteinander ins Gespräch. (Andreas Fritz)

Weitere Informationen:
www.ebs.edu/index.php?id=3099&L=0

Coaching-Newsletter

Sie möchten regelmäßig über Neuigkeiten der Coaching-Branche informiert werden? Dann abonnieren Sie den kostenlosen Coaching-Newsletter, der monatlich über Hintergründe und aktuelle Entwicklungen im Coaching berichtet.