Nach oben

Coaching für Personalreferenten

22.10.2010

Studie von mehrwert-personal: Trägt der Schuster die schlechtesten Schuhe?

Die Ergebnisse einer Befragung zum Thema „Qualifizierung von Personalreferenten“ durchgeführt von mehrwert-personal im September 2010 sind ernüchternd: Es gibt zwei Sorten von Personalreferenten in den Unternehmen:

  • Die „Business Partner“, die sich als aktive Sparringspartner des Managements sehen und bei denen sich dieses auch in den Hauptaufgaben der Personalreferenten wiederfindet (50% der Befragten).
  • Die „Administratoren“ (43% der Befragten). Deren Hauptaufgaben sind Administration und Recruiting. Ihre Businessorientierung ist deutlich niedriger ausgeprägt.

Diese beiden Gruppen zeigen auch einen polarisiert unterschiedlichen Qualifizierungsbedarf – sowohl was Inhalte als auch was Umfang betrifft. Wobei die Administratoren tendenziell eine Rolle anstreben, die die „Business Partner“ bereits erreicht haben. Über alle teilnehmenden Unternehmen hinweg sehen 37 Prozent der Befragten die Aufgaben der Zukunft vor allem im Change Management. Doch dafür sind die Personalreferenten zurzeit noch zu wenig vorbereitet.

Was die angebotenen Qualifizierungen für Personalreferenten betrifft, so kommen insgesamt 73 Prozent der Befragten in den Genuss externer Weiterbildung zu unterschiedlichen Themen. Obwohl Coaching weder in den geforderten Kompetenzen noch in den Qualifizierungserfordernissen eine übergeordnete Rolle spielt, wird es in den Unternehmen doch überwiegend praktiziert (80%). Personalreferenten kommen allerdings nur unterdurchschnittlich in den Genuss von Coaching (40%). Es sind eher die Führungskräfte allgemein, denen man Coaching anbietet.

Das Bild der Unterversorgung des Personalbereichs in Sachen Coaching wird noch deutlicher, wenn man die beiden „Sorten“ von Personalreferenten differenziert betrachtet:

  • In der Gruppe der „Business Partner“, gibt es lediglich in 15 Prozent der Unternehmen, die Coaching anbieten, keinerlei Coaching-Angebot für Personaler.
  • Die Gruppe der Unternehmen, in denen die Personalreferenten als „Administratoren“ fungieren, bietet Personalern zu 40 Prozent kein Coaching an.

„Wie können die Personalreferenten ihre Rolle professionell ausfüllen“, fragt Susanne Riedel von „mehrwert-personal“ in Bergisch-Gladbach, „wenn der Schuster selbst die schlechtesten Schuhe trägt“?

130 Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern aus verschiedenen Branchen wurden befragt. Die Ergebnisse bilden die Antworten von Personalverantwortlichen von 30 Unternehmen ab. (tw)

Weitere Informationen:
www.mehrwert-personal.de/mw-p_2_5.html

Coaching-Newsletter

Sie möchten regelmäßig über Neuigkeiten der Coaching-Branche informiert werden? Dann abonnieren Sie den kostenlosen Coaching-Newsletter, der monatlich über Hintergründe und aktuelle Entwicklungen im Coaching berichtet.