Burn-out: Erholung allein reicht nicht

Coach Horst Kraemer in der Süddeutschen Zeitung.

„Wer nicht mehr in der Lage ist, sich regelmäßig zu entspannen, ist gefährdet“, zitiert SZ-Autorin Maria Holzmüller Horst Kraemer. Der ist Burnout-Spezialist, erfolgreicher Buchautor und Präsidiumsmitglied des Deutschen Bundesverbands Coaching (DBVC). Dabei sind die Anzeichen oft simpel: Die Konzentrationsfähigkeit nimmt ab, die Fehlerquote beim Arbeiten steigt, die Merkfähigkeit sinkt und die Kommunikation mit der Umwelt wird immer schwieriger.

„Die meisten sehen Burn-out als etwas, was durch die äußeren Umstände ausgelöst wurde. Sie sind der Meinung, sie hätten sich jahrelang aufgeopfert und müssten sich jetzt einfach nur ausruhen“, sagt Kraemer. Einfach nur Ausspannen allein hilft aber nicht. „Ich bekomme oft zu hören: ‚Ich war vier Wochen lang in einer Klinik und habe nichts gemacht. Aber es geht mir immer noch nicht besser.‘“ Für ihn ist das selbstverständlich: „Um die Blockade aufzulösen, müssen wir selbst aktiv werden. Das funktioniert wie ein Dynamo - wir müssen erst Energie hineinstecken, damit sich etwas tut.“ (tw)

Weitere Informationen:
www.sueddeutsche.de/karriere/kampf-gegen-burn-out-erholung-allein-reicht-nicht-1.1024604