Selbstreflexionsbögen für Führungskräfte

Die Zeitschrift „wirtschaft+weiterbildung“ präsentiert in ihrer Sommerdoppelnummer (7-8/09) ein Coaching-Werkzeug.

Wenn Führungskräfte sich im Alltag ein wenig mehr Zeit nähmen, das eigene Verhalten zu reflektieren, könnten sie sich mehr oder weniger selbst coachen, glaubt Dr. Claudia Harss, Chefin der Münchener Twist Consulting Group. Seit einem Jahr versucht sie, Führungskräfte mittels „Selbstreflexionsbogen“ zum Nachdenken zu bringen.

Ihr „Fragebogen“ besteht aus zehn Fragen. Den soll eine Führungskraft unmittelbar nach einer Interaktion mit einem Mitarbeiter ausfüllen. Das dauert meist nur fünf bis zehn Minuten. Die Notizen werden später gemeinsam mit einem Coach, und wie Dr. Harss durchaus für machbar hält, nach einiger Zeit sogar allein analysiert. Die Ergebnisse: Oft wird von einer kontinuierlichen Verbesserung des eigenen Führungsverhaltens berichtet. Weil es unter anderem regelmäßig zu Wahrnehmungskorrekturen und interessanten Erkenntnissen im Umgang mit schwierigen Mitarbeitern kommt. (tw)

Weitere Informationen:
www.haufe.de/SID121.dfsGc0pGUX4/personal/wuw/magazineItemDetail?editionID=1245742869.42&articleID=20