Nach oben

Führungskrise im dvct?

11.11.2008

Valentin Nowotny gibt den Vorstandsvorsitz Coaching auf. Im August erst war Trainingsvorstand Axel Janßen zurückgetreten.

Valentin Nowotny, studierter Psychologe und MBA, Gründungsmitglied und langjähriger Vorstandsvorsitzender Coaching des dvct, resigniert: „Mir hat die Zusammenarbeit mit den Mitgliedern und das gemeinsame Engagement für mehr Qualität bei Coaching und Training stets viel Spaß gemacht und mich persönlich bereichert. Jetzt geht es darum, dass viele neue Gesichter die Geschicke des Berufsverbands prägen und ich mich stattdessen vollständig dem weiteren Aufbau meines eigenen Unternehmens widmen kann.“

Dass der in der Vergangenheit verbandlich durchaus umtriebige Nowotny das Zepter zugunsten des Privatgeschäfts – und zudem außer der Reihe – abgibt, überrascht. Im August erst war Axel Janßen, Vorstandsvorsitz Training, zurückgetreten. Der hatte sich zusammen mit dem Coach Dr. Rolf Meier als „Hamburger Schule“ des Coachings positioniert. Das hatte damals für Irritation in der Szene gesorgt und die Frage aufgeworfen, wie sehr die Initiative privates Marketing – oder eben auch eine Distanzierung vom Verband dvct darstellen sollte. Immerhin hatte Nowotny seinerzeit den Nachfolger Janßens, Johannes Roth, als einen „ausgleichenden Charakter“ vorgestellt sowie seine „hohe Glaubwürdigkeit und persönliche Integrität“ gewürdigt. Ebenfalls hob er dessen „Fähigkeit, zukunftsorientiert zu denken“ hervor. So dass man sich doch rückblickend auf Janßen fragen mochte, ob es dem wohl genau an jenem gemangelt haben sollte…?

Wenn Valentin Nowotny nun im Zusammenhang mit seinem Rücktritt hervor hebt: „Wichtig für die weitere Entwicklung des Verbands wird sein, dass dem Grundgedanken einer innerverbandlichen Demokratie Rechnung getragen wird und auch in Zukunft ausgeschlossen bleibt, dass einzelne Interessengruppen oder geschäftlich verflochtene Personen den Vorstand oder zentrale Organe des Vereins dominieren“, mag man sich schon fragen, ob dieser fromme Wunsch für die Zukunft etwa auf momentane Probleme im dvct hinweisen soll? Und wer wären dann die „vielen neuen Gesichter“ sowie „Interessengruppen oder geschäftlich verflochtene Personen“?

Man darf sicher gespannt auf weitere Informationen rund um den dvct warten. (tw)

Weitere Informationen:
www.dvct.de
www.coaching-report.de/news.php?id=408
www.hamburger-schule.com

Coaching-Newsletter

Sie möchten regelmäßig über Neuigkeiten der Coaching-Branche informiert werden? Dann abonnieren Sie den kostenlosen Coaching-Newsletter, der monatlich über Hintergründe und aktuelle Entwicklungen im Coaching berichtet.