Nach oben

Die Deutschen: Heimatverbunden, aber hoch mobil

06.06.2008

Mainzer Soziologen koordinieren europaweite Studie zu berufsbedingter räumlicher Mobilität und deren Folgen.

Deutsche gelten als sesshaft und heimatverbunden, der Arbeitsmarkt fordert jedoch mehr denn je mobile und flexible Arbeitskräfte. Tatsächlich hat bereits jeder zweite Deutsche im erwerbsfähigen Alter Erfahrungen mit berufsbedingter Mobilität gemacht: Er oder sie ist aus beruflichen Gründen umgezogen, pendelt täglich über weite Entfernungen zum Arbeitsplatz, lebt aus beruflichen Gründen in einer Fern- oder Wochenendbeziehung, war im Ausland tätig oder geht häufig auf längere Dienstreisen.

"Insgesamt können wir feststellen, dass der berufsbedingten räumlichen Mobilität eine beachtliche gesellschaftliche Relevanz zukommt: Jeder fünfte Vollzeiterwerbstätige ist derzeit aus beruflichen Gründen mobil und ein weiteres Drittel war mindestens einmal im Verlauf des Erwerbslebens mobil", sagt Dr. Norbert Schneider, Professor für Soziologie an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und Leiter der Studie. "Die Deutschen sind sehr heimatverbunden, gleichzeitig aber hoch mobil: Erwerbstätige in der Bundesrepublik fahren regelmäßig weite Strecken zum Arbeitsplatz oder gehen häufig auf längere Dienstreisen, um den Anforderungen des Arbeitslebens zu entsprechen, ziehen jedoch eher selten aus beruflichen Gründen um." Nur 20 Prozent der Berufsmobilen sind in eine andere Region innerhalb Deutschlands oder in ein anderes Land umgezogen. Die Mobilitätsdynamik in Deutschland zeigt sich vielmehr darin, dass 80 Prozent der Mobilen ständig wiederkehrend unterwegs sind, indem sie regelmäßig weite Fahrstrecken zum Arbeitsplatz auf sich nehmen oder häufig auswärts übernachten.

Diese Ergebnisse sind Teil der ersten repräsentativen Studie über Ursachen, Verbreitung und Folgen von berufsbedingter räumlicher Mobilität in Deutschland und fünf weiteren europäischen Ländern. Für das bislang beispiellose Forschungsprojekt wurden insgesamt 7.150 Personen im Alter von 25 bis 54 Jahren befragt, 1.663 davon in Deutschland. Die Studie mit dem Titel "Job Mobilities and Family Lives in Europe" wird von der EU-Kommission finanziell gefördert und am Institut für Soziologie der Universität Mainz koordiniert. Außer Deutschland sind daran Belgien, Frankreich, Polen, Spanien und die Schweiz beteiligt. Die Unterschiede zwischen den einzelnen europäischen Ländern fallen allerdings eher gering aus. Dabei liegt die Mobilität derzeit in Spanien am niedrigsten, in Deutschland dagegen am höchsten.

Im Hinblick auf das Mobilitätsverhalten der Deutschen zeigen sich einige Unterschiede. Während ältere Arbeitnehmer und Nicht-Akademiker nur ungern umziehen, sondern eher pendeln, präferieren junge Menschen und Akademiker einen Umzug. Mit steigendem Alter sind die Menschen zunehmend weniger mobil. Akademiker sind generell mobiler als die übrigen Bildungsgruppen, wobei zwischen diesen Bildungsgruppen kaum Unterschiede bestehen, so die Autoren der Studie.

Daneben lassen sich deutliche Geschlechtsunterschiede feststellen: Männer sind doppelt so häufig mobil wie Frauen. Haben die Frauen jedoch keine Kinder, übertrifft ihre Mobilitätsrate die der kinderlosen Männer. Elternschaft führt bei Frauen jedoch eindeutig zu einem Rückgang der Mobilität, nicht jedoch bei Vätern. Die Mainzer Soziologen befürchten daher, dass erhöhte Mobilität die Vereinbarkeit von Familie und Beruf besonders für Frauen weiter erschwert und dass Mütter auf dem Arbeitsmarkt ins Hintertreffen geraten könnten.

Mobilsein scheint im Berufsleben vieler Deutscher in den letzten Jahrzehnten zur Normalität geworden zu sein. Doch es sind nicht alle glücklich damit. Nur ein Drittel der Mobilen betrachtet die eigene Mobilität als "Chance" und verbindet damit etwas Positives. Dagegen sehen 55 Prozent Mobilität als "notwendiges Erfordernis" an und 12 Prozent erleben ihre Mobilität sogar als "Zwang". Wer mobil wird, hat dafür oftmals gute Gründe. Doch nehmen die Mobilen dafür auch gravierende Nachteile in Kauf: Häufige Erschöpfung und fehlende Zeit für die Pflege sozialer Beziehungen sind nur zwei der häufig genannten Nachteile von Mobilität.

"Insgesamt ist der Berufsalltag für Mobile deutlich belastender als für Berufstätige, die vor Ort leben und arbeiten", stellt die Psychologin und Projektpartnerin an der Georg-Simon-Ohm Hochschule Nürnberg, Professor Dr. Ruth Limmer, fest. Sie betont außerdem, dass bei bestimmten Berufsmobilen wie zum Beispiel Fernpendlern oder älteren Erwerbstätigen nicht nur der berufliche Alltag, sondern auch die Belastung im Privatleben deutlich erhöht ist. Kann die berufsmobile Situation nicht verändert werden, ist mit erheblichen Einbußen des psychischen, physischen und sozialen Wohlbefindens zu rechnen. (tw)

Weitere Informationen:
www.jobmob-and-famlives.eu

Coaching-Newsletter

Sie möchten regelmäßig über Neuigkeiten der Coaching-Branche informiert werden? Dann abonnieren Sie den kostenlosen Coaching-Newsletter, der monatlich über Hintergründe und aktuelle Entwicklungen im Coaching berichtet.