Mobbing: Bundesarbeitsgericht bestätigt Schmerzensgeld-Ansprüche

Arbeitgeber müssen Mitarbeiter vor gesundheitlichen Beeinträchtigungen am Arbeitsplatz schützen.

Ein Oberarzt, der durch den Chefarzt seiner Abteilung in seiner fachlichen Qualifikation herabgewürdigt wird und deshalb psychisch erkrankt, hat gegen seinen Arbeitgeber Anspruch auf Schmerzensgeld. Die Entlassung des Chefarztes kann er im Regelfall aber nicht verlangen. Anspruch auf das Angebot eines gleichwertigen Arbeitsplatzes, an dem er nicht mehr den Weisungen des bisherigen Chefarztes untersteht, hat der Oberarzt nur dann, wenn ein solcher Arbeitsplatz in der Klinik vorhanden ist. Das entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG) in einem Urteil vom 25. Oktober 2007 (8 AZR 593/06).

Der Kläger ist seit Juli 1987 in der Klinik der Beklagten als Neurochirurg beschäftigt. Seit dem 1. Juli 1990 ist er Erster Oberarzt der Neurochirurgischen Abteilung, ab Anfang 2001 war er deren kommissarischer Leiter. Seine Bewerbung um die Chefarztstelle blieb erfolglos. Ab 1. Oktober 2001 bestellte die Beklagte einen externen Bewerber zum Chefarzt, von dem sich der Kläger seit Mai 2002 „gemobbt” fühlt. Ein von der Beklagten in die Wege geleitetes „Konfliktlösungsverfahren” blieb erfolglos. Von November 2003 bis Juli 2004 war der Kläger wegen einer psychischen Erkrankung arbeitsunfähig. Seit Oktober 2004 ist er erneut krank.

Der Senat des BAG hat das Berufungsurteil aufgehoben und den Rechtsstreit an das Landesarbeitsgericht Hamm zurückverwiesen, da der Chefarzt die psychische Erkrankung des Klägers schuldhaft herbeigeführt habe. Für den Schmerzensgeldanspruch habe die Beklagte einzustehen, da der Chefarzt ihr Erfüllungsgehilfe sei. Über die Höhe des Schmerzensgeldes muss das Landesarbeitsgericht nun entscheiden. Auch ist noch zu prüfen, ob der Kläger unmittelbar Ansprüche gegen die Beklagte hat, weil diese möglicherweise ihre Verpflichtung verletzt hat, den Kläger vor gesundheitlichen Beeinträchtigungen am Arbeitsplatz zu schützen.

Meist scheitern Verfahren daran, dass „Mobbing“ an sich schwer nachweisbar ist. Der betroffene Arbeitnehmer muss möglichst genau dokumentieren können, in welcher Weise er schikaniert wurde und inwieweit der Arbeitgeber Einfluss hätte nehmen können und müssen, um dies zu unterbinden. (tw)

Weitere Informationen:
http://www.bundesarbeitsgericht.de